Verein > Geschichte > 

FeM e.V. - eine Institution in Sachen elektronische Medien

Die Forschungsgemeinschaft elektronische Medien e.V. ist nun vor mehr als 10 Jahren gegründet worden und erlebte während dieser Zeit ein rasantes Wachstum.

 

Anlaß seiner Gründung waren mehrere Studenteninitiativen, die es sich zum Ziel gesetzt hatten, neue Wege in der Forschung bzw. im Studium zu gehen. Im Oktober 1996 kam es zum Zusammenschluß dieser Studentengruppe zu einem Verein, und mit dem 15. April 1997 nahm der Verein seine Tätigkeit als juristische Person auf. Im Mai desselben Jahres wurde ihm vorläufig die Gemeinnützigkeit für wissenschaftliche Zwecke vom Finanzamt Erfurt anerkannt, welche bis heute Grundstein der ehrenamtlichen Arbeit ist.

 

In Zusammenarbeit mit dem Rechenzentrum der TU Ilmenau wurden Möglichkeiten evaluiert, wie den Studenten die tägliche Arbeit im Internet und dem Universitätsnetzwerk erleichtert bzw. erst möglich gemacht werden kann.

 

So wurde das Projekt Virtueller Hörsaal ins Leben gerufen, für welches die Erweiterung und Pflege des campusweiten Netzwerks als Ziel und Voraussetzung galt und es noch heute tut.

 

Auf diesem Gedanken basierend, wuchs der Verein seit seiner Gründung zu einer Plattform für die Entwicklung verschiedenster multimedialer Anwendungen in Verbindung mit der Erforschung elektronischer Medien, und einem Förderer von Bildung, Kunst und Kultur.

 

Über die Jahre entstand so eine Gemeinschaft, deren Kompetenz und KnwoHow bis weit über die Grenzen Ilmenaus hinaus geschätzt wird. FeM gilt nunmehr als Institution in Sachen elektronische Medien.

Die Tätigkeitberichte der FeM e.V.

Dateiname Info Geändert
Rechenschaftsbericht1997.pdf 58 KB 18.05.2007 21:51
Rechenschaftsbericht1998.pdf 52 KB 18.05.2007 21:51
Rechenschaftsbericht1999.pdf 59 KB 18.05.2007 21:51
Rechenschaftsbericht2000.pdf 60 KB 18.05.2007 21:51
Rechenschaftsbericht2001.pdf 72 KB 18.05.2007 21:51
Rechenschaftsbericht2002.pdf 91 KB 18.05.2007 21:51
Rechenschaftsbericht2003.pdf 112 KB 18.05.2007 21:51
Rechenschaftsbericht2004.pdf 189 KB 18.05.2007 21:51
Rechenschaftsbericht2005.pdf 281 KB 18.05.2007 21:51
Rechenschaftsbericht2006.pdf 651 KB 03.07.2007 19:22
Rechenschaftsbericht2007.pdf 377 KB 11.07.2008 00:39
Rechenschaftsbericht2008.pdf 372 KB 24.06.2009 21:17
Rechenschaftsbericht2009.pdf 65 KB 25.01.2010 19:47
Rechenschaftsbericht2010.pdf 276 KB 05.10.2011 11:08
Rechenschaftsbericht2011.pdf 300 KB 14.02.2012 21:36
Rechenschaftsbericht2012.pdf 287 KB 12.03.2013 19:44
Rechenschaftsbericht2013.pdf 239 KB 04.02.2014 22:01
Rechenschaftsbericht2014.pdf 213 KB 12.11.2015 21:48
Rechenschaftsbericht2015.pdf 204 KB 09.02.2017 17:30
Rechenschaftsbericht2016.pdf 206 KB 30.04.2017 00:00

Ziel und Gegenstand des Projekts

Der Kernpunkt des Projektes ist die Unterstützung sowie die Verbesserung von Forschungs-, Lehr- und Studienbedingungen an der Technischen Universität Ilmenau. Weiterhin wird dadurch auch eine Steigerung der Attraktivität der Technischen Universität sowie der Stadt Ilmenau erreicht.

Die daraus resultierenden vielfältigen Vorteile für Universität und Studenten stellen sich folgendermaßen dar:

 

  1. Erhöhung der zeitlichen, räumlichen und personellen Nutzbarkeit des Universitätsnetzes und der gesamten damit verbundenen Dienste,
  2. Projekte sind einem größeren potentiellen Personenkreis zugänglich,
  3. Bereitstellung von aktuellen Fachaufsätzen,
  4. Förderung der Kommunikation Student-Student und Student-Universität,
  5. Plattform für Projekte, die auf solchen Strukturen basieren oder deren Nutzung ein Campusnetz voraussetzen,
  6. Statistiken über die Nutzung, Akzeptanz und soziodemografischer Veränderungen können gewonnen werden,
  7. Informationsveranstaltungen, wie Seminare und Schulungen zum Thema "Netzwerke" können praktisch unterstützt werden,
  8. Erarbeitung und Implementierung von Konzepten unter dem Aspekt "Sicherheit in Computernetzen",
  9. Didaktische Neukonzeption von speziellen Televorlesungen und
  10. Bereitstellung von Audio- / Videoaufzeichnungen der Lehrveranstaltungen in Zusammenarbeit mit den ansässigen Arbeitsgruppen für Rundfunk und Fernsehen

Diese Aufzählung ist nur ein kleiner Ausschnitt der Möglichkeiten und Vorteile eines solchen Netzwerkes.

Der Projektgegenstand ist die Schaffung eines modernen Informations- und Kommunikationssystems in allen Wohnheimen, soweit es möglich ist, sowie dessen Anbindung an die Kommunikationsinfrastruktur der Technischen Universität Ilmenau.

Im nächsten Schritt soll die Migration der vorlesungsbegleitenden Unterlagen in dieses System erfolgen. Dazu ist es notwendig, diese didaktisch neu aufzubereiten, damit sie effizient eingesetzt werden können.
Weiterhin soll eine Schnittstelle geschaffen werden, die eine Online-Recherche in der Bibliothek der TU Ilmenau ermöglicht.

Ausgangssituation

 

  1. Es ist keine einheitliche Kommunikationsplattform und keinerlei Infrastruktur in dieser Form vorhanden.
  2. Es existieren verschiedene Vorlesungsskripte in elektronischer Form, die jedoch noch aufgearbeitet werden müssen.
  3. Es besteht keine Möglichkeit online in der Bibliothek Bücher zu bestellen oder Zeitschriften zu lesen

Projektabgrenzung

 

 Im Projekt enthalten sind alle Maßnahmen, die den Betrieb und die Bereitstellung der Studienmaterialien ermöglichen.

  • einheitliche Kommunikationsplattformen
  • Zugang zum Internet
  • Netzwerkanschluß im Wohnheimzimmer
  • zentrale Netzwerkhardware
  • Vernetzungsarbeiten in den Häusern

Nicht im Projekt enthalten sind private Endgeräte und Anschlußpunkte.

Arbeitsprogramm


Organisatorische Arbeiten

Die technische Planung und die Betreuung der Mitglieder übernimmt die Forschungsgemeinschaft elektronische Medien e.V. in enger Zusammenarbeit mit dem Rechenzentrum der TU Ilmenau.

 

Technische Arbeiten

Die Planung und technische Realisierung wird von den Mitgliedern des Vereines erbracht. Teilarbeiten werden von Beauftragten des Rechenzentrums der TU Ilmenau, sowie von Beauftragten des Studentenwerkes bzw. Dritten durchgeführt.

Ausbaustatus des FeM-Net

 

 

 

 

Jedes der dargestellten Häuser und Wohnheime ist ein eigenständiges Teilprojekt, welches von der FeM finanziert, koordiniert und durchgeführt wird.

Seit der Gründung der FeM sind 12 Wohnheime, das CJD sowie GoLAN und SM9 fertig vernetzt worden.

 

Fertig vernetzte Wohnheime/Häuser:

  • Haus A
  • Haus B
  • Haus C
  • Haus D
  • Haus E
  • Haus H
  • Haus I
  • Haus K
  • Haus L
  • Haus N
  • Haus P (Es sind Zeichen und Wunder geschehen!)
  • Haus Q
  • CJD (Christliches Jugenddorf)
  • SM9 (Schloßmauer 9)

 Nicht mehr vernetzte Wohnheime/Häuser:

  • GoLAN (Heinrich-Hertz-Strasse 24-26)

 

Teilprojekt "Bibliotheksmodul"

 
Durch die Definition einer Schnittstelle und der Entwicklung eines Softwarepaketes soll erreicht werden, daß von den Wohnheimen direkt in der Bibliothek recherchiert, Bücher verlängert oder vorbestellt werden können.

 

Erstellung eines Fachkonzeptes (Projektierung) für

 

  1. die Definition einer Schnittstelle
  2. die Entwicklung des entsprechenden Softwaretools
  3. die Einführung der Bibliothek Online-Recherche
  4. die Einführung des Online-Ordering für Bibliotheksbücher

 

Aufgrund des Fehlens einiger Vorraussetzungen konnte dieses Teilprojekt noch nicht begonnen werden. Sobald die Vorraussetzungen erfüllt sind wird es jedoch realisiert.

Teilprojekt "Student Information Network"

Die didaktische Umsetzung von vorlesungsbegleitenden Unterlagen in online Skripte soll einer besseren Vorbereitung bzw. Nachbereitung der Vorlesung dienen. Andererseits soll dadurch die Aktualität und die Verfügbarkeit dieser Dokumente erhöht werden.

Erstellung eines Fachkonzeptes (Projektierung) für

  1. die didaktische Aufbereitung der verfügbaren Skripte
  2. die Entwicklung der HTML Seiten
  3. den Aufbau eines Servers und einer Datenbank für die Skripte
  4. die Implementierung der Skripte auf dem Server unter einer einheitlichen Oberfläche
  5. die fortlaufende Administration und Aktualisierung der Skriptensammlung

 

Dieses Projekt befindet sich jetzt in der Endphase. Nach Abschluß werden der Server und die dazugehörige Skriptedatenbank online sein.