Ressorts & Projekte > Ressorts > Broadcast > 

Das Ressort Broadcast

Das Ressort Broadcast beschäftigt sich in mehreren Unterprojekten mit der Übertragung von Audio- und Videosignalen in Netzwerken.

Mitmachen: Wir sind immer auf der Suche nach neuen Projekten, Herausforderungen und natürlich Mitstreitern. Wenn ihr bei uns mitmachen wollt, schreibt uns doch eine Mail oder sprecht uns einfach an, wenn ihr uns in Aktion seht. Wir freuen uns immer auf neue Ideen. Denn ohne die wäre es in den letzten Jahren doch ziemlich langweilig gewesen. So experimentieren wir mit kleinen Kameras wie der GoPro über professionelle P2-Schulterkameras bis hin zu ganz großen Kalibern wie einer klassischen Schneider RCA Studiokamera. Wer weiß schon, was als Nächstes kommt?
Bei uns könnt ihr aktiv mitbestimmen, mit welcher Videotechnik wir uns als Nächstes beschäftigen!

Nutzt die Chancen, die die FeM euch bietet: Ihr könnt euch und euer Wissen ausprobieren und es weiterentwickeln. Aus jedem Fehler lernt man und bei uns dürft ihr noch Fehler machen. Außerdem könnt ihr bei eurem eigenen Projekt auf die Unterstützung und das Knowhow des ganzen Teams setzen. Wir arbeiten aber auch nicht immer an irgendwelchen Projekten, oft sitzen wir auch einfach zusammen im FeM-Office und schauen eine DVD oder machen Grillabende. Schließlich soll auch der Spaß nicht zu kurz kommen. Also bringt euch ein und werdet ein Teil unseres Broadcast-Teams.

Broadcast in Bildern

Hier geht's zu weiteren Bildergalerien!

Broadcast von A-Z

Das Ressort Broadcast bildete sich aus dem Zusammenschluss verschiedener Projekte mit dem Ressort Streaming, das sich von Anfang an mit dem Projekt "Virtueller Hörsaal" und dem Unterprojekt Leh'ViS beschäftigte.

Leh'ViS (Lehrinhalte als VideoStreams) hat zum Ziel, Lehrveranstaltungen der TU Ilmenau als Videostream im Netzwerk der TU Ilmenau und ggf. auch im Internet live oder on-Demand zur Verfügung zu stellen. So entstand mit der Zeit eine kleine Bibliothek an Vorlesungsstreams, der auf http://streaming.fem.tu-ilmenau.de zu finden ist und noch jetzt jedes Semester um weitere Vorlesungen ergänzt wird.

Neben on-Demand-Vorlesungsstreams finden sich hier auch allerlei Streams von Events, die wir in den letzten Jahren mit unseren Kameras begleitet haben: von der Bergfestvorlesung über ISWI-Vorträge, Konzertmitschnitte und die Kinderunivorlesungen bis hin zu Sportveranstaltungen, wie dem Ilmenauer Weihnachtsunihockeyturnier (iWUT), wir waren für euch dabei.

Außerdem kümmern wir uns darum, die iSTUFF-Sendungen ins Netz zu übertragen. Daher ist bei uns auch das iSTUFF-Technikteam integriert. So sind hier alle videotechnischen Kompetenzen der FeM vereint. Eine große Errungenschaft ist hier die iSTUFF-Sendeschleife, die 24/7 ein kunterbuntes Programm aus unserem Videoarchiv zeigt.

Übertragungswege: Wir nutzen aber nicht allein das Internet, um unsere Streams zu verbreiten. So hat das Projekt Satcast zum Ziel, einen Dienst zum Empfangen von Fernsehprogrammen im FeM-Net zu entwickeln, der qualitativ (Bildqualität) und quantitativ (Anzahl der empfangbaren Programme) einem normalen Fernsehempfang über Kabel oder Satellit gleichwertig ist. Hierbei soll die vorhandene Netzwerkinfrastruktur des FeM-Net genutzt werden. Die Fernsehprogramme sollen von einer Satellitenempfangsanlage in das Netzwerk eingespeist werden. Seit einigen Jahren senden wir auch über DVB-T - anfangs nur zu besonderen Veranstaltungen, doch mittlerweile kann man so auch das Programm der iSTUFF-Sendeschleife empfangen.

 

Übertragungswagen: Das Broadcastteam ist seit dem Wintersemester 2013 dabei, ein Übertragungsfahrzeug auf der Grundlage eines Kastenwagens zu bauen. Das Fahrzeug wurde in mehreren Ausbaustufen, beginnend mit der Ausbaustufe 0 (Zulassung und funktionstüchtig mit Einschränkungen) zu einem voll funktionsfähigen Übertragungswagen ausgebaut. Der Ü-Wagen mit dem Spitznamen "Betsy" soll dazu dienen, den technischen Teil an Liveübertragungen deutlich zu vereinfachen. Den aktuellen Status des Pojekts kan man in unserem Ü-Wagen Blog verfolgen.

Broadcast-News auf einen Blick

Montag 20. Oktober 2014

Schnupperwochenenden mit Kurzfilmworkshops!

An den kommenden Wochenenden vom 25./26.10. und 31.10./01.11. bieten wir euch die Möglichkeit, nach lust und Laune Fernseh- oder Filmluft zu schnuppern. Unsere "alten Hasen" zeigen euch, was wir bei iSTUFF so machen und Gestalten mit euch zusammen das woran ihr Interesse habt. Von Kurzfilm bis Live-Sendungen sind wir für alles gerüstet!

Los gehts jeweils am ersten tag um 10.00h im Hu 2012, mehr Infos dazu findet ihr unter den Links zu den einzelnen Wochenenden. Wir freuen uns auf euch!

[mehr]


Freitag 27. Dezember 2013

FeM wieder beim CCCongress

Auch in diesem Jahr wird die Forschungsgemeinschaft elektronische Medien e.V. wieder beim Chaos Communication Congress (C3) vertreten sein und sich um Audio und Video kümmern.

 

In diesem Jahr arbeiten wir mit dem Video Operation Center des CCC zusammen und streamen gemeinsam die vielen Vorträge, die ihr Live im Web unter streaming.media.ccc.de ansehen könnt. Die Recordings werden später verfügbar sein.


Satcast

Projektgegenstand:
Das Projekt Satcast hat zum Ziel, einen Dienst zum Empfangen von Fernsehprogrammen im Intranet der FeM e.V. zu entwickeln, der qualitativ (Bildqualität) und quantitativ (Anzahl der empfangbaren Programme) einem normalen Fernsehempfang über Kabel gleichwertig ist. Hierbei soll die vorhandene Netzwerkinfrastruktur des FeM-Net genutzt werden. Die Fernsehprogramme sollen von einer Satellitenempfangsanlage in das Netzwerk eingespeist werden.

Motivation:
Das Projekt ist eigentlich aus der Unzufriedenheit mit der Qualität des Fernsehkabelanschlusses in den Studentenwohnheimen entstanden. Des Weiteren wurde nach einer Möglichkeit gesucht, das Angebot an fremdsprachigen Fernsehsendern für unsere ausländischen Kommilitonen zu verbessern. Aber auch jenseits dieser speziellen "Probleme" an der TU Ilmenau gibt es einige interessante Vorteile einer derartigen Kabelfernsehinfrastruktur. Derzeit kommt es einerseits zu einer immer weiter fortschreitenden Verbreitung von Computern und Netzwerken und andererseits zu einer immer stärkeren Einbindung des Computers in die Unterhaltungselektronik. An zahlreichen Stellen werden klassische Telefonnetze durch VoIP-Lösungen ersetzt um Kosten durch die Mehrfachverkabelung einzusparen. "Kabelfernsehen over IP" ist somit nur eine konsequente Weiterführung dieser Idee.

Problemlösungen:
Bei der Durchführung des Projektes sind unter anderem folgende Teilprobleme zu lösen:

  • Umsetzung des DVB-S-Datenstroms in eine für das Netzwerk geeignete Form
  • Auswahl einer geeigneten Netztopologie
  • Übertragung von mehreren Sendern in mehreren Streams unter Berücksichtigung des Hardwareeinsatzes
  • Entwicklung einer geeigneten Oberfläche für die Nutzung des Dienstes
  • Klärung rechtlicher Fragen in Bezug auf das Urheberrecht


Nach oben

Kontakt

Broadcast-Anfragen bitte über: broadcast@fem.tu-ilmenau.de

Unsere Webseite mit Videoarchiv: http://streaming.fem.tu-ilmenau.de

Ressortleiter:
Happy